Fragen und Antworten








Was Sie immer schon mal wissen wollten.

Nutzen Sie unser Kontaktformular und senden Sie uns Ihre Fragen zu allem, was Sie rund um Brot, Backwaren und unser Unternehmen interessiert.

» Wie bleibt Brot von Hoppmann lange frisch?
Brot will atmen, es braucht bei der Lagerung unbedingt Luft. Deshalb sollte es in einem Behälter mit Luftlöchern aufbewahrt werden. Ideal ist ein Brottopf aus Steingut. In ihm wird das Brot mit dem Anschnitt nach unten gelegt. Sie können bei Brotvierteln eine Schnittfläche zusätzlich mit Alufolie abdecken. Bei durchschnittlichen Zimmertemperaturen von 18-20°C hält sich Brot von Hoppmann im Steinguttopf lange frisch und bleibt ein Genuss bis zum Schluss.
» Ist der Kühlschrank nicht auch zur Lagerung geeignet?
Generell ist der Kühlschrank zum Lagern für Ihr Hoppmann-Brot nicht der richtige Platz, weil dort die Brotfeuchtigkeit verdunstet und es schnell trocken wird. Eine Ausnahme bilden unsere Schrotbrote, die Sie auch im Kühlschrank lagern können.
» Darf das Brot auf Vorrat in die Tiefkühltruhe?
In der Tiefkühltruhe hält sich in Gefrierbeuteln verpacktes Hoppmann-Brot mehrere Wochen lang frisch. Einige Stunden vor dem Verzehr nehmen Sie das Brot aus der Tiefkühltruhe und lassen es bei Zimmertemperatur im Gefrierbeutel auftauen. Wenn Sie vor dem einfrieren Ihr Hoppmann-Brot bereits in Scheiben geschnitten haben, können Sie die Brotscheiben direkt auch aus der Kühltruhe in den Toaster geben.
» Was tun, wenn Schimmel im Brottopf auftritt?
Wenn trotz aller Sauberkeit doch einmal Schimmelbildung entsteht, sollten Sie folgende Maßnahmen ergreifen: Reinigen Sie den Brottopf mit heißem Wasser, dem Sie einige Tropfen Haushaltsessig (keinesfalls Essenz) beigeben. Den Topf aber nicht einweichen. Geben Sie ihn dann in den Backofen, ohne ihn abzutrocknen. Heizen Sie den Backofen auf 220 Grad und trocknen Sie den Topf 30 Minuten im Backofen. Lassen Sie ihn dann bei geöffneter Tür auskühlen - am besten über Nacht.